Direktvermarktung

Sie möchten Ihren selbst erzeugten Strom am Markt verkaufen? Dann finden Sie hier weitere Informationen.

Themen im Überblick

Hintergrund

Mit dem EEG 2014 wurde die grundsätzliche Verpflichtung zur Direktvermarktung eingeführt und in EEG 2017 weitergeführt. Ausgenommen sind z.Zt. nur Anlagen mit einer installierten Leistung bis zu 100 kW. Die Marktprozesse hierfür wurden von der Bundesnetzagentur in dem Dokument „Marktprozesse für Erzeugungsanlagen (Strom)“ verbindlich festgelegt.

Die Anmeldung in die Direktvermarktung, die Ummeldungen innerhalb der Direktvermarktung und die Abmeldung aus der Direktvermarktung haben i.d.R. auf elektronischem Datenaustausch (EDIFACT) zu erfolgen.

Ausgenommen hiervon ist nur die Anmeldung durch den Anlagenbetreiber in die Direktvermarktung aufgrund der Inbetriebnahme und die Rückmeldung durch den Anlagenbetreiber in die „EEG-Vergütung“. In diesen Fällen ist die Meldung per Formular zulässig.

Anmeldung zur Direktvermarktung

Die Anmeldung zur Direktvermarktung bei einer Erstinbetriebnahme kann über den elektronischen Datenaustausch erfolgen.

Da Anlagenbetreiber in der Regel nicht über die Möglichkeit zum elektronischen Datenaustausch verfügen, ist Ihnen die Nutzung von Formularen zur An- bzw. Abmeldung in die Direktvermarktung gestattet.

Hierfür ist das von der Bundesnetzagentur veröffentlichte Formular zu verwenden.

Ihr Ansprechpartner

Elektronischer Datenaustausch (EDIFACT)
Versand von Dokumenten (Abtretungserklärung, Erklärung zur Fernsteuerbarkeit)

Hinweis

Bitte beachten Sie: In manchen Browsern erscheint beim Öffnen unserer PDF-Formulare eine Fehlermeldung. Zur korrekten Anzeige benötigen Sie den kostenlosen Adobe Acrobat Reader, den Sie hier herunterladen können.

Wichtige Links

Mieterstromzuschlag

Mit dem Mieterstromgesetz wurde die Möglichkeit einer zusätzlichen Förderung für PV-Anlagen in sogenannten Mieterstrommodellen geschaffen. Diese Förderung ist nach EEG und EnWG an einige Bedingungen geknüpft.

Bedingungen

Errichtung der PV-Anlage auf einem Wohngebäude (min. 40% Wohnfläche)

maximal 100kWp Erzeugungsleistung

Lieferung an Letztverbraucher in räumlichen Zusammenhang

Mieterstromvertrag mit den belieferten Dritten

Fristgerechte Meldung der Vermarktungsform

Inbetriebnahme der PV-Anlage nach dem 24.07.2017

Registrierung im Marktstammdatenregister als Mieterstromanlage

Volumen von insgesamt 500MW noch nicht erreicht

Anmeldung

Verwenden Sie folgendes Dokument für eine fristgerechte Anmeldung.

Hinweise der BNetzA

Weitere Erläuterungen zu den Bedingungen des Mieterstromzuschlags finden Sie auf der Seite der Bundesnetzagentur.

Hinweis der BNetzA

Fernsteuerbarkeit

Alle Anlagen in der geförderten Direktvermarktung müssen durch den stromaufnehmenden Händler im Sinne von § 20 Abs. 1 Nr. 3 i. V. m. § 20 Abs. 2 EEG 2017 fernsteuerbar sein.

Mittels der „Erklärung zur Fernsteuerbarkeit“ ist das Vorhandensein einer technischen Einrichtung zur Fernsteuerung – zusätzlich zu der Fernsteuerung des Netzbetreibers – zu bestätigen und der aufnehmende Händler wird bevollmächtigt die Anlage fernzusteuern.

Bei Neuanlagen muss die Fernsteuerbarkeit nach § 20 Abs. 1 Satz 2 EEG 2017 ab Beginn des zweiten auf die Inbetriebnahme folgenden Kalendermonats erfüllt sein.

Das Recht des Netzbetreibers zum Netzsicherheits-/Einspeisemanagement nach § 14 EEG 2017 darf dadurch nicht beschränkt werden.

Bei einem Händlerwechsel erlischt diese per Erklärung an den Händler erteilte Vollmacht und für den neuen Händler ist eine neue Erklärung erforderlich. Auch bei einem Anlagenbetreiberwechsel ist eine neue, von Anlagenbetreiber und Vermarkter unterschriebene Erklärung zur Fernsteuerbarkeit notwendig.