Großinvestition in die Versorgungssicherheit in Zuffenhausen

29. April 2021
 – 
Baumaßnahmen

Die Stuttgart Netze investiert in die Stromversorgung rund um die Porsche-Zentrale. Dazu entsteht auf dem Gelände des Umspannwerks Salzwiesen in den nächsten Jahren eine moderne Mittelspannungs-Schaltanlage. In den Folgejahren werden auch die übrigen Teile des Umspannwerks erneuert.

Seit den 1960er Jahren wird im Umspannwerk Salzwiesen in der Schützenbühlstraße Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt auf 10.000 Volt heruntertransformiert. Nach mehreren Modernisierungen in den letzten Jahrzehnten steht für die technische Anlage unweit des Porsche-Kreisels nun die nächste grundlegende Erneuerung an. Mitte Februar 2021 haben die Arbeiten für den Bau einer neuen Mittelspannungs-Schaltanlage begonnen. Mit dieser lässt sich die Energie auf bis zu 176 Mittelspannungskabelsysteme verteilen. Diese versorgen dann nicht nur die Porsche AG als großen Industriekunden, sondern auch große Teile der nördlichen Stuttgarter Stadtbezirke mit Strom. Bis voraussichtlich Ende 2023 werden die Arbeiten an dem neuen Gebäude dauern, dass eine Grundfläche von 43 auf 7 Metern und eine Höhe von 10 Metern hat.

Die Mittelspannungs-Schaltanlage entsteht östlich und direkt angrenzend an das bestehende Umspannwerksgebäude. „Wir sind stolz darauf, dass unser erstes großes Umspannwerks-Projekt jetzt losgeht. Der Neubau der Mittelspannungs-Schaltanlage in Zuffenhausen ist eine wichtige Investition in die Versorgungssicherheit. Nicht nur die Industrie wird davon profitieren, sondern auch die Bürger“, sagt Arvid Blume, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stuttgart Netze.

Dem Spatenstich sind langwierige Vorbereitungen vorausgegangen. So mussten nicht nur grundstückstechnische Fragen geklärt werden – auch mit der Deutschen Bahn musste die Stuttgart Netze eine Einigung erzielen. Schließlich wird ein Großteil der elektrischen Energie über neue MS-Stromleitungen in Richtung des Gewerbe- und Industriegebiets zwischen Bahnlinie und Marconistraße transportiert. Hierzu wurde zwischen 2019 und 2021 in 14 Metern Tiefe ein Tunnel unterhalb der Bahngleise gegraben (ein Video hierzu finden Sie auf YouTube). Insgesamt investiert die Stuttgart Netze rund 12 Millionen Euro in die neue Mittelspannungs-Schaltanlage und die neue Stromtrasse unterhalb der Bahngleise und Schwieberdinger Straße.

Wenn die neue Mittelspannungs-Schaltanlage Ende 2023 fertig ist, gehen die Modernisierungsarbeiten am Umspannwerk Salzwiesen weiter. Denn die Hochspannungs-Schaltanlage kann erst erneuert werden, sobald das alte Betriebsgebäude der Mittelspannungs-Schaltanlage abgerissen und ein neues Technikgebäude errichtet ist. Voraussichtlich in den Jahren 2025/2026 sind dann alle Betriebsmittel des Umspannwerks auf dem neuesten technischen Stand.

Um die langfristige Versorgungssicherheit zu gewährleisten plant die Stuttgart Netze gemeinsam mit der Netze BW außerdem ein neues (unterirdisches) Hochspannungskabel vom Umspannwerk Weilimdorf zum Umspannwerk Salzwiesen. Dieses ist ebenfalls Voraussetzung für eine Erneuerung der Hochspannungs-Schaltanlage. Die Hochspannungskabeltrasse mit einer Gesamtlänge von ca. 6.000 Metern soll voraussichtlich zwischen den Jahren 2022 und 2025 gebaut werden.

Der aktuelle Hochbau und Innenausbau des neuen Schaltanlagengebäudes werden derweil nur geringe Auswirkungen auf den Verkehr haben. So ist in der Schützenbühlstraße teilweise mit dem Wegfall von Parkplätzen zu rechnen – Sperrungen sind jedoch nicht vorgesehen. Die Schwieberdinger Straße, die oberhalb des Umspannwerks verläuft, ist von der Maßnahme nicht betroffen. Allerdings sind während der Kabelumlegungen von der aktuellen auf die neue Anlage größere Einschränkungen zu erwarten. Da diese erst ab Anfang 2023 geplant sind, wird die Stuttgart Netze hierzu noch einmal gesondert informieren.

Ihr Ansprechpartner

Unser Pressesprecher steht Ihnen bei allen Fragen rund ums Stuttgarter Stromnetz gerne zur Verfügung.

Moritz Oehl
Manager Unternehmenskommunikation
Stöckachstraße 48
70190 Stuttgart
Telefon: